31. Mai 2012

Es rohrt in unserem Hause

Die Rasch-Jungs waren gestern da und sind es auch heute wieder. Sie haben die Lüftung so gut wie fertig, wenn wir das richtig sehen. Zudem verlaufen in unseren Bädern jetzt zum Teil Rohre und Leitungen, und die Spülkästen sind angebracht, wie folgende Bilder aus Eltern- und Gästebad beweisen:

    

29. Mai 2012

Möge die Sonne uns gnädig sein...

... denn seit heute besitzen wir eine Solaranlage auf unserem Dach. Die Elektriker haben zudem mit einem Mini-Gerüst (wären sie mal früher gewesen, hätten sie sich das sparen können) die Satelliten-Schüssel auf dem Dach angebracht. Die Firma Rasch war heute tatsächlich auch vor Ort und hat begonnen, die Lüftungsanlage zu installieren und mit der Rohinstallation Sanitär fortzufahren. Außerdem haben wir zufällig unseren Bauleiter vor Ort getroffen. Er hat zugesagt, dass die unsägliche Außenwasserhahn-Stelle noch zusätzlich gedämmt, abgedichtet und natürlich von innen auch noch einmal verputzt wird.

Zudem hat unser netter Nachbar einen Container aufgestellt, einen Bagger beigeschafft und begonnen, die lästigen Erdhügel von unserem Grundstück zu entfernen. Bedeutet zwar für unsere Kinder eine Spielgelegenheit weniger :-), aber wir sind froh, wenn die Berge endlich weg sind!

25. Mai 2012

Kommando zurück, Gerüst ab

Unser falscher Außenwasserhahn ist seit heute beseitigt, das Loch von außen zu und mit Putz versehen (nur Kenner und "Mitwisser" erkennen die Stelle, an der der Hahn war), und wir haben einen komplett fertig gestellten Putz inklusive Sockelfarbe und Wetter-Anstrich. Schön sieht's aus! Das Gerüst haben die Jungs von Trott auch gleich abgebaut, ging wirklich flott. Was uns ein wenig Sorge bereitet ist die Stelle innen, an der der Außenwasserhahn durchgebohrt wurde - die ist jetzt erst einmal nur ausgeschäumt worden, zudem ist unten die Abdichtung offen. Wir werden unseren Dekra-Sachverständigen und unseren Bauleiter noch einmal drauf ansprechen...

24. Mai 2012

Von Hähnen, Wänden und Putzen

Die gute, für uns erfreuliche Nachricht zuerst: Unsere Verputzer von Trott sind äußerst fleißig und gut gelaunt bei der Sache. Sie haben innen sehr viel fertig gemacht in den vergangenen Tagen und gestern auch den weißen Außenputz aufgetragen, so dass unser Haus jetzt schon richtig fertig aussieht. Wir haben uns entschieden, einen zweiten, witterungsschützenden Putz auftragen zu lassen. Sind zwar noch einmal ein paar Extrakosten, aber es soll sich lohnen, da die Fassade so wesentlich länger hält. Als "Goodie" haben wir einen farbigen Sockelputz dazubekommen. Er ist hellbraun und wird wahrscheinlich auch in den nächsten Tagen aufgetragen.

Der Elektriker war mittlerweile ebenfalls erneut da und hat weiter Steckdosen verlegt.

Dann der Hammer des Tages, der Woche, wenn nicht gar des Monats: Die Spezialisten unseres Sanitär-Unternehmens (wir dachten schon, es handelt sich um Phantome) waren gestern tatsächlich vor Ort, haben Leitungen gelegt, das erste WC angebracht und einen Außenwasserhahn gelegt - nur leider an der falschen Stelle!!! Arrrrrgh. Die Stelle, an der der Hahn jetzt liegt ist zwar die in den Ausführungsplänen eingezeichnete, doch hatten wir es vor Ort noch einmal anders gesprochen und mehrfach telefonisch um Rückruf und Absprache bei der Firma gebeten, bevor der Hahn montiert wird. Das Ende vom Lied: Der Hahn muss verlegt werden. Sehr ärgerlich. Wir hoffen, dass wir nicht auch bei den restlichen Arbeiten, für die diese Firma zuständig ist (Fußbodenheizung und Sanitär-Endmontage), einen derartigen Ärger und Stress haben.

Jetzt aber erstmal ein  paar Bilder, die unseren Baufortschritt dokumentieren: der Außenputz, das verputzte Wohnzimmer, unser Spitzboden mit Zwischenwand und zum Schluss unser Ärger-Hahn von innen und von außen:

     

    

     

18. Mai 2012

Bewandet und herausgeputzt

Seit heute haben wir die erste Lage Außenputz komplett an unserem Haus. Die Jungs von Trott haben gestern damit begonnen, und pro Tag locker zwei Seiten geschafft. Zudem stehen jetzt alle Wände im Obergeschoss, und die ersten Vorbereitungen für den Innenputz sind getroffen, zum Beispiel Fenster abgeklebt, erster Draht an den Wänden, Fugen zugemörtelt... Es lief richtig rund und richtig gut diese Woche. Gestern haben wir bemerkt, dass die Tür zum Elternbad zu klein geraten ist (77 cm statt 90 cm), und heute war es schon ausgebessert. Jetzt sind erstmal wieder Elektriker und Sanitärleute an der Reihe. Der Elektriker hat sich für Montag angekündigt (ebenso übrigens unser Dekra-Sachverständiger), aber bisher hat das mit der Terminabsprache eigentlich noch nie so rochtig geklappt. Ein Vor-Ort-Termin ist aber dringend nötig, da die ein oder andere Steckdose noch versetzt bzw. zusätzlich eingeplant werden muss. Obwohl wir extra vorher nochmal angerufen haben, wurden drei Dosen falsch gebohrt - das muss jetzt wieder zugeschmiert werden... - wirklich blöd!

Mittlerweile haben wir zudem zahlreiche Angebote von Umzugsunternehmen erhalten und werden uns wahrscheinlich für eine Frankfurter Spedition entscheiden. Interessant waren hier die Preisunterschiede: Der günstigste Anbieter lag bei rund 1700 Euro, der teuerste wollte 3700 Euro (!!!) und meinte außerdem, er brauche für den Umzug zwei Tage. Es gilt die alte Weisheit: Vergleichen lohnt sich!

Heute waren wir übrigens fleißig und haben die Elektrik im Erdgeschoss fotografiert - damit wir später wissen, wo die Leitung verlaufen. Anbei ein paar Bilder von unserem in erster Stufe verputzten Haus und den jetzt endlich entstandenen Räumen im Obergeschoss sowie von unserem heiß geliebten Spitzboden:

     

     

Kinderzimmer 1                                                                                                                 Kinderzimmer 2

     

das Kinderbad                                                                                                                   das Elternbad

     

die "Ankleide"                                                                                   unser Spitzboden samt doppelter Beplankung

15. Mai 2012

Es geht schnell voran

Mit sechs fleißigen Handwerkern kann man schon schnell sein: Mittlerweile ist die Dämmung im OG und im DG drin, die ersten Trockenbauwände stehen auch schon. Parallel haben wir gestern unseren Telefonanschluss bekommen und die Erdarbeiten inklusive Pflasterung konnten heute auch abgeschlossen werden. Morgen soll's mit dem Außenputz losgehen. Zudem haben sich wieder die Elektriker angesagt. Eine Steckdose fehlt noch, und ein Lichtschalter wurde falsch gelegt. Ein paar Mängel müssen auch noch abgestellt werden. Nicht alle Fugen zwischen den Steinen sind wirklich dicht, und leider ist auch die Abdichtung der Bodenplatte nicht gelungen: Da gibt's deutliche Wölbungen an den Terrassentüren von außen. Unser Bauleiter ist aber dran. Zudem (mir war es ja klar) hat unsere Türklinke schon die erste Macke, und die Plane für die innere Abdichtung der Bodenplatte bekommt (bei so viel Baustelle) die ersten Löcher (die natürlich wirder zugeklebt werden müssen). Alles zusammen aber "machbar" und "kein Problem". - Na das hoffen wir dann mal auch...

    

11. Mai 2012

Die Heinzelmännchen waren da 

So kam es uns jedenfalls vor, als wir heute Nachmittag spontan unsere Baustelle besucht haben. Völlig unerwartet und unbemerkt ist das Fenster des Eltern-Bads ausgetauscht worden - wir haben jetzt, wie besprochen, ein durchgängiges Milchglasfenster. Zudem hat irgendjemand irgendwann die Obergeschoss-Decke eingezogen. Mit diesen zwei schönen Überraschungen starten wir gerne ins Wochenende :-)

    

10. Mai 2012

Eigener Stromkasten auf dem Grundstück

Wer hat schon einen eigenen Stromverteilerkasten auf dem Grundstück? Wir haben jedenfalls jetzt einen von den Stadtwerken installiert bekommen (der teuer bezahlt ist...). Sollten wir jemals umziehen, dann werden wir ihn einfach mitnehmen... Das Ding schmäler leider auch noch unsere Durchfahrt - aber ok, dafür haben wir endlich Stom im Haus. Etwas unklar bleibt, warum wir plötzlich eine große Pfütze im Hauswirtschaftsraum haben. Der Bauherr befürchtet: Da hat sich wohl einer (ohne Waschbecken) die Hände gewaschen oder Wasser abgezapft...

9. Mai 2012

Und weiter geht's mit dem Tiefbau

Die Stadtwerke arbeiten brav weiter, es wird sich allerdings noch ein wenig ziehen: Die Telekom kommt erst am Montag und muss ebenfalls nochmal Pflaster aufreißen (vorne an der Ebertstraße). Das heißt, dass unser netter Nachbar Herr Jahn jetzt insgesamt fast zwei Wochen lang nicht auf dem üblichen Weg zu seinem Grundstück fahren kann. Wollen mal hoffen, dass es nicht noch länger dauert. Von unseren Trockenbauern haben wir heute morgen keinen gesehen. Wir hoffen, dass sie morgen vorbeischauen, weil wir schon sehr gespannt sind, wie unser Obergeschoss mit Wänden aussieht :-)  Anbei Bilder von der Elektrik, dem Stadtwerke-Graben und den (noch nicht verlegten) Sanitär-Rohren in unserem Wohnzimmer:

    

8. Mai 2012

Wir kriegen Anschluss

Die Stadtwerke waren tatsächlich, wie angekündigt, früh am Morgen da und haben begonnen, Erde auszuheben und unser Pflaster aufzureißen. Die Erde lagert jetzt zunächst einmal auch auf unserem Grundstück, da uns die Kosten für Abtransport bzw. Zwischenlagerung mit rund 660 Euro doch ein wenig hoch erschienen. Auch unsere Elektriker waren wieder vor Ort und haben die Rohinstallation unten und oben so gut wie fertig gemacht. Weiter geht es jetzt erst, sobald die Gipskarton-Zwischenwände oben stehen. Das soll auch noch diese Woche passieren. Leider hat der Elektriker eine wichtige Lichtdose im Wohnzimmer vergessen. Wir hoffen, das kann er noch "nachrüsten".

7. Mai 2012

Unter Strom

... sind wir, zum Glück, nur bildlich gesprochen: Seit heute sind unsere Elektriker da und schlagen mit ordentlichem Wumms Löcher in die Wände für unsere Steckdosen und übrigen Anschlüsse. Der Sanitärmann kam zwar auch, war aber gleich wieder weg: ein Krankheitsfall in der Firma. Dafür haben sich die Stadtwerke für morgen angekündigt - der Tiefbau für unsere Hausanschlüsse soll beginnen.