25. Februar 2012

Trari, trara die Baugenehmigung ist da

Endlich, endlich, endlich. Nach fast vier Monaten lag heute ein dicker, gelber Umschlag im Briefkasten: Unsere Baugenehmigung. Da hat sich die Kreisbauverwaltung Offenbach ja fast bis zum letzten Tag Zeit gelassen. 971 Euro sind jetzt dafür fällig. Ein stolzer Preis. 150 Euro für die Grenzbebauung und 150 Euro für die Garage(n). Jetzt haben wir eine ganze Latte von Dinge zu tun und diverse Stellen (z.B. Schornsteinfeger) den Baugebinn anzuzeigen. Hoffentlich übernimmt EasyHaus ein paar (oder alle?) Informationspflichten. Mal sehen, wann der Rohbauer vorbeikommt - hier müssen wir ja ohnehin noch mindestens 14 Tage warten, da der noch auf einer anderen Baustelle hängt (wegen des Frostes). Zudem konnten wir die "Absteckung" heute mal bei Tag bewundern und haben gleich noch ein kleines Bäumchen gefällt.

22. Februar 2012

Unser Haus steht...

... zumindest theoretisch :-) Die erste Absteckung ist gemacht. Endlich sieht man mal die Dimensionen unseres neuen Heimes vor Ort. Der Fachmann erkennt: Es hat vier Ecken und ist nicht zu klein... ;-) Ist ja eigentlich noch gar nix passiert, aber sieht schon irgendwie klasse aus: Man hat das erste Mal das Gefühl, dass dieses Haus irgendwann real werden könnte.

13.  Februar 2012

Wir sind (fast) startklar

Heute morgen hatten wir einen, wie ich (die Bauherrin) finde, sehr aufregenden Termin, bei Herrn Altstadt senior in Langenselbold: Wir haben die Zusatzvereinbarung inklusive aller Aufmusterungen unterschrieben. So schnell ist man einige tausend Euro los. Damit ist von unserer Seite alles getan, was wir vor Baubeginn machen können. Im Einzelnen haben wir uns entschieden für:

  • Dachausbau mit doppelter Beplankung und Zwischensparrendämmung sowie Elektroanschluss
  • Elektrische Rolläden im EG mit und im DG ohne Zentralsteuerung (ein Tribute für Mariussi :-))
  • kein Fenster in der Ankleide, dafür eine satinierte Glastür zum Bad
  • eine Glastür zum Wohnzimmer hin
  • eine Vorverrohrung für die Dusche im EG, aber mit Estrich und Fliesen

Zudem habe ich vergangene Woche all meinen Mut zusammengenommen und beim Bauamt in Dietzenbach angerufen. Dort erhielt ich die Auskunft, dass die Baugenehmigung "in den nächsten zwei Wochen in Ihrem Briefkasten liegt - ob Sie wollen oder nicht". Na immerhin.  Das heißt aber nicht, dass wir gleich im März starten können, denn: Unsere Rohbaufirma muss zunächst noch einen anderen Rohbau fertigstellen (Dauer lt. Herrn Altstadt etwa vier Wochen), was aber natürlich erst dann geht, wenn die Witterung wieder wärmer ist und es draußen nicht mehr friert. Also: Daumen drücken, dass es jetzt ganz schnell warm wird!!!

7. Februar 2012

Die Ausführungspläne sind da

Bereits am Samstag war Post im Briefkasten, mit der wie so früh gar nicht gerechnet hatten: die Ausführungspläne und die zusammengefassten möglichen Aufmusterungen aus unserer technischen Bemusterung. Am Montag (13. Februar) sind wir erneut in Langenselbold, um mit Herrn Altstadt senior den endgültigen Zusatzvertrag zu machen. Bis dahin müssen wir uns überlegen: wie viel zusätzliche elektrische Rolläden, Zentralschaltung für selbige, welcher Umfang für den Dachausbau, wer macht die Kanal- und Entwässerungsarbeiten... ? Wir hadern an der ein oder anderen Stelle noch zwischen Budget einhalten und Investieren. Zudem holen wir uns gerade Angebote für eine Fertiggarage ein, wer da also noch eine gute und günstige Firma kennt :-) Eine erste Experten-Schätzung bzgl. Hofpflastern hat uns doch etwas umgehauen: 70 Euro pro Quadratmeter (Material und Arbeit), puuuuh, das ist ordentlich.Und schon gleich wieder die nächste Frage, die sich aufgetan hat: versickerungsfähiges Pflaster (spart Entwässerungsgebühr) oder konventionelle Steine (sind stabiler)???  Immerhin: Die Entnahme unseres Riester-Kapitals läuft so weit (nach langem Hin und Her und zahlreichen Telefonaten, die einfach nur Zeit und Nerven gekostet haben), und vielleicht schickt uns unser Bauherren-Haftpflicht-Anbieter im dritten Anlauf ja auch die richtige Verbraucherinformation - die vergangene war nämlich die für Jäger, Lehrer und Hundehalter...

3. Februar 2012

Bauherrenhaftpflicht und andere Bauherrnpflichten

Da zumindest die theoretische Möglichkeit besteht, dass es "bald" (was auch immer das heißt) los gehen könnte, haben wir uns nochmal dem Thema Versicherungen zugewendet. Die Generali - unser Wunschpartner - kann leider mit den marktüblichen Angeboten nicht mithalten und das Nachverhandeln war hier leider auch nicht erfolgreich. Wir haben uns jetzt für die VHV entschieden, die deutlich günstiger ist und im (hoffentlich nicht eintretenden) Schadensfall auch deutlich mehr leistet. Zudem werden wir noch das eine oder andere Alternativangebot zum Thema Entwässerung einholen, um hier die besten Konditionen zu bekommen. hier lässt sich wohl noch etwas sparen. Kurzzeitig haben wir auch mal mit dem Gedanken gespielt, bei der Bauverwaltung anzurufen und uns nach dem "Stand der Dinge" zu erkundigen. Wir denken aber, dass wir damit der Sache nicht wirklich dienlich sind. Es ist ein komisches Gefühl, auf der einen Seite schon alles ausgewählt zu haben, auf der anderen Seite ist eigentlich noch nichts passiert - zumindest das Grundstück sieht aus wie früher.t