30. November 2011

Die frohe Botschaft

Jippi, die Bauverwaltung teilt mit: Der Bauantrag ist vollständig - ergo: die Frist von drei Monaten beginnt jetzt zu laufen - ergo: spätestens am 29. Februar liegt die Baugenehmigung vor - ergo: im März gehts los - ergo: im Oktober alles fertig - ergo: im November sind wir drin. Naja soviel zur Theorie, aber klappen könnte es...

29. November 2011

Positiv gestimmt

Heute ging alles glatt - zunächst hatten wir uns mal erlaubt bei der DEKRA, die bei uns die Bauüberwachung machen soll, nachzufragen, ob unser Antrag überhaupt bei denen angekommen ist (sie hätten sich ja mal melden können). Nun, ja, alles ist ok, und auch der Sachverständige ist bereits informiert. Da der Baubeginn jedoch erst im März erfolgen soll "ist ja noch viel Zeit...". Zweite Sache: Wir hatten da noch einen "offenen Posten" in unserem Hausbauvertrag entdeckt. Letztlich einen kleine "Finanzierungsfrage" - was wir eigentlich als "drin" angesehen hatten, aber offensichtlich nicht beinhaltet war. Herr Altstadt war - darauf angesprochen - sehr kulant und meinte nur: "OK". Also, immerhin ging's um ein paar hundert Euro - das muss man doch irgendwie hoch anrechnen. Mit dem Bauantrag soll's jetzt auch weitergehen. Der Sachbearbeiter ist ja seit gestern aus dem Urlaub zurück und sollte alle Unterlagen bekommen haben. Mal sehen, wann wir wieder etwas hören. Herr Altstadt wollte ihn heute nochmal anrufen.

26. November 2011

Flutsch und weg im Bäderzentrum

Dass wir "unkomplizierte Kunden" sind, haben wir ja bereits weiter unten ausgeführt. Heute gab es einmal mehr eine Bestätigung, denn nach 75 Minuten hatten wir es geschafft, alle unsere Bäder auszustatten und zu planen. Frau Pascher von Seegers in Altenstadt war sehr nett und schien genau zu wissen, wovon sie spricht. Ein paar gute Ideen hatte sie auch parat, und dann ging's ganz flott: Zuerst haben wir uns mit dem Elternbad beschäftigt. Hier werden wir die Toilette ein wenig abtrennen und haben zudem - entgegen der ersten Planungen - die Badewanne versetzt. Bei der Dusche haben wir "aufgemustert". Jetzt haben wir dort eine 90 cm x 90 cm Dusche drin. Ebenso im Kinderbad. Für etwa sechs Euro kann man sich das ja mal gönnen ;-). Im Gästebad haben wir uns für ein größeres Waschbecken entschieden (55 cm breit statt 45 cm), zudem werden wir die Toilette schäg in die Ecke stellen - das macht alles optisch etwas ansprechender. Alles in allem eine sehr gute Beratung und mit 36 Euro Kosten für die Aufmusterung angenehm günstig.

Kinderbad: Jetzt mit 90 cm x 90 cm Dusche und baulicher Abtrennung. Zusätzlicher Vorteil - viel Stauraum.

Gäste WC: Optisch nett - das WC schräg in den Raum. Das Waschbecken ist jetzt 55 cm breit. Platz für eine 80 cm x 80 cm oder 90 cm x 75 cm Dusche wäre auch noch - wir lassen es jedoch zunächst bei der Vorverrohrung dafür.

Elternbad: Großzügig geplant mit 90 cm x 90 cm Dusche, großem Waschbecken (65 cm), Toilette ist baulich abgetrennt - genug Stellfläche vorhanden.

23. November 2011

Und es bewegt sich doch!

So, die schlechte Nachricht zuerst: Der Sachbearbeiter ist noch eine Woche im Urlaub und kommt erst am Montag wieder. Die gute Nachricht: Herrn Altstadt ist es gelungen, den Bauamtsleiter zu erreichen und alle Sachen zu klären. Er hat die notwendigen Unterlagen auch bereits per Mail weitergeleitet, sodass der Sachbearbeiter gleich am Montag "loslegen" kann. Interessant: Wir müssen von unserem anderen Nachbarn (Gärtnerei) eine Stellungnahme einholen, was in den Gewächshäusern angebaut wird. Kurz: Das Bauamt will wissen, ob es da stinkt. Schön, dass es gleich gelungen ist, den Nachbarn zu kontaktieren. Wir haben uns auf die Formulierung "wohlriechende Blumen und Balkonpflanzen sowie Kräuter" geeinigt. Seltsam: Der angrenzende Pferdestall ist wohl komplett unproblematisch. Naja - bürokratische Logik eben. Jetzt kanns am Montag weitergehen. Hoffentlich ist der Bauantrag dann endlich - auch aus Sicht des Bauamts - komplett.

21. November 2011

Still ruht der See

Auch heute sind wir in Sachen "Korrektur des Bauantrags" nicht wirklich weiter gekommen. Leider konnten wir Herrn Altstadt telefonisch nicht erreichen. Der Sachbearbeiter vom Bauamt soll zwar aus dem Kurzurlaub zurück sein, aber wir wissen noch nicht, ob es ein Gespräch zwischen ihm und Herrn Altstadt gab und zu welchem Ergebnis man gekommen ist. Morgen versuchen wir es erneut.

19. November 2011

Fliesen in 60 Minuten

Kunden müssen nicht kompliziert sein. Wir gehören zu dieser Gattung - glauben wir zumindest. Jedenfalls sind wir heute (extra ohne Kinder) ausgezogen, um nach Gelnhausen zur Firma Rüppel zu reisen. Nach 60 Minuten waren wir - zufrieden und erstaunt - wieder vor der Tür dieses Baustoffzentrums. Die angekündigte Verkäuferin war zwar krank, aber Herr Hofmann sprang kurzfristig ein. Der hatte irgendwie das richtige Händchen, wollte von uns so ungefähr wissen, was wir uns vorstellen, und spätestens mit dem zweiten Handgriff hatte er die richtige Fliese für uns aus seinem Repertoire gezogen. Die Auswahl war grenzenlos - wenn man allerdings beim Standard bleiben möchte (und so ist es bei uns), gibts halt keinen Firlefanz dazu. Unsere Entscheidungen: In den Bädern werden es weiße, matte und große Wandfließen. Auf den Boden kommt ein dezentes marmoriertes Blau-Grau. Flur, Küche und Hauswirtschaftsraum werden ebenfalls mit großen Fließen in einem Beigeton, matt und warm, ausgeführt. Die Farbe variiert - je nach Lichteinfall. Als Fugenfarben sind weiß (Wände) und grau (Boden) chic. Ein bisschen blöd ist, dass der Fliesensockel nicht im Hauspreis drin ist. Damit hatten wir nicht gerechnet, kommt also als Extra obendrauf. Hierzu bekommen wir ein Angebot. Mal sehen, was es kostet - wenn es zu teuer ist, dann werden wir dort wohl einfach ein paar Leisten verlegen. Da wir uns bei der Fliesenfarbe in der Küche noch nicht ganz sicher sind, haben wir eine (schwere!) Fliese mitgenommen, um das mit unserem Küchenbauer zu besprechen. Aber das kommt erst im nächsten Jahr...

17. November 2011

Nach Diktat verreist...

Zuerst die positive Nachricht: Herr Altstadt hat umgehend versucht, das Kreis-Bauamt zu erreichen und den Sachverhalt zu klären. Jetzt die schlechte Nachricht: Der zuständige Mitarbeiter ist diese Woche leider in Urlaub. Das heißt: Wir müssen mindestens bis Montag warten, bis sich etwas tut. Nun gut, wir haben uns damit abgefunden, dass das Ganze nun mindestens einen Monat länger dauert als erwartet. Es gibt schlimmere Dinge beim Bauen, von denen wir natürlich hoffen, dass sie bei uns nicht eintreffen werden :-)

15. November 2011

Rolle Rückwärts

Tja, heute kam der erste "Rückschlag", seit wir mit Easyhaus unterwegs sind: Der Bauantrag wird so nicht akzeptiert. Fürs Bauamt sind da noch zahlreiche Fragen offen. Unter anderem: Wie siehts im Dachgeschoss genau aus? Welche Nutzung ist vorgesehen? Wie ist das genau mit der "Hofeinfahrt" bzw. "Durchfahrt"? Welche Auswirkungen hat unser Bauvorhaben für die angrenzenden Gewächshäuser? Da muss Herr Altstadt gleich nochmal ran. Wirklich blöd dabei ist: Durch diese vielen Fragen beginnt auch die 3-Montas-Frist für die Genehmigung nicht zu laufen. Easyhaus wollte das Schreiben gleich per Fax haben und will schnelle Abhilfe schaffen. Wir hoffen, dass dies auch zügig möglich ist. Herr Altstadt hatte uns ja ganz vorsichtig schon darauf vorbereitet, dass es vom Bauamt da die eine oder andere Nachforderung geben könnte - aber mit (gefühlt) so vielen "offenen Punkten" haben wir dann doch nicht gerechnet. Nur gut, dass wir bezüglich unserer Finanzierung keine Probleme haben und das Zeitproblem für uns "im Grunde" egal ist. Anders wärs uns halt lieber gewesen...

12. November 2011

Bestätigung

Heute haben wir Post von der Genereali erhalten (Feuerrohbauversicherung). Die Versicherung läuft ab dem 1. März. Hoffentlich können wir dann auch schon anfangen. Es ist aber nach Aussage der Versicherung kein Problem, den Termin auch nachträglich noch vorzuziehen bzw. nach hinten zu verschieben.

8. November 2011

Feuer! Gutachter!

Es geht weiter: Nun haben wir uns auch für eine Feuerversicherung entschieden - genauer: eine Feuerrohbauversicherung bei Generali. Die hat den Vorteil, sie ist kostenlos, wenn man anschließend auch das Haus bei Generali versichert. Zudem haben wir uns für eine externe Bauüberwachung entschieden. Die DEKRA wird an fünf Terminen prüfen, ob auch alles seine Ordnung hat und uns bei der Endabnahme begleiten. Herr Altstadt hat damit keine Probleme - das haben wir schon frühzeitig geklärt. Nach seiner Aussage entscheiden sich etwa 50 Prozent "seiner" Bauherren für eine solche externe Überwachung. Wir haben uns gedacht, schaden kann es jedenfalls nicht, und die 3500 Euro sind im Zweifel gut angelegt (bevor es zu einem größeren Schaden kommt). Zudem gibt es uns als Laien irgendwie etwas mehr Sicherheit.

5. November 2011 

Nachbar gibt sein OK

Heute haben wir von unserem künftigen Nachbarn sein OK zum Bau unseres Hauses bzw. der dazugehörigen Doppelgarage und der "Überdachten Hofeinfahrt" bekommen. Das war für unseren Bauantrag noch ein notwendiger Nachtrag. Zwar wissen wir noch gar nicht, ob wir die Garagen gleich mitbauen werden, aber die Genehmigung dafür wäre dann zumindest schonmal da. Das entsprechende Formular ging heute sogleich per Einschreiben ans zuständige Bauamt.

3. November 2011

Zur Kasse, bitte

In unserem Briefkasten lag heute die erste Rechnung der Firma Easyhaus. Wie vereinbart, zahlen wir die erste Rate von zehn Prozent, weil der Bauantrag jetzt fertig gestellt ist. Schluck, mit solchen Summen hantiert man auch nicht so oft im Leben :-) Das kann einen schon etwas nervös machen. Aber wir werden uns jetzt wohl an derlei Zahlen gewöhnen müssen... Ach ja, und noch eine Info für alle die, die überlegen, ihre Riester-Rente für die Immobilienfinanzierung einzusetzen: Das geht, auch wenn man keinen Wohnriester-Vertrag abgeschlossen und noch nicht mindestens 10.000 Euro Einlage hat. Wir hatten diesbezüglich mit unserem Versicherer einen längeren "Austausch", in dessen Verlauf sich herausstellte, dass die Damen im Call Center leider nicht immer mit den aktuellen Gesetzen vertraut sind. Im Zweifelsfall hilft die Deutsche Rentenversicherung gerne weiter :-)

1. November 2011

Termine, Termine, Termine

Heute kam schon eine Mail mit gleich 3! Terminen zur Bemusterung. Treppe, Fliesen und Bad, das sind nun die drei nächsten (Klein-) Projekte, die es anzupacken gilt. Da freut es uns doch, dass alle Termine noch in diesem Jahr klappen können. Los gehen solls jedenfalls am 19. November mit den Fliesen bei der Firma Rüppel in Gelnhausen, dann kommen am 26. November die Bäder bei der Firma Seegers KG aus Altenstadt dran am 10. Dezember die Treppe bei der Firma Paltian in Maintal. Wir werden berichten.